Fokus Biologische Vielfalt

von der Naturerfahrung zur politischen Bildung

http://www.fokus-biologische-vielfalt.de/botschafterarten/die-wildrose/ $alt

Aktionstipps

Aktionsordner „Kinder entdecken die Natur“

Ob in Stadt oder Wald, auf der Wiese oder im Wasser, der NAJU-Aktionsordner bietet für jeden Lebensraum und jede Jahreszeit 200 spannende Aktionsideen.

Hier den Aktionsordner bestellenAktionsordner

oder Aktionstipps online finden:

Das Schnurtelefon

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Forschen Winter Gestalten Stadt und Dorf Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder bauen ein einfaches Kommunikationsmittel.

Materialien:
Je Telefon zwei Dosen, eine lange Schnur, kleiner Handbohrer, Schleifpapier.

Beschreibung:
Die Kinder entfernen mit einem Dosenöffner den Deckel der Dosen und entschärfen den entstandenen Grat mit Schleifpapier. Dann bohren sie in die Mitte des Bodens jeweils ein kleines Loch, durch das sie jeweils ein Schnurende führen und verknoten. Nun spannen die Kinder die Schnur und können sich über das Dosentelefon über eine größere Entfernung unterhalten.

Variante:
Die Kinder lernen das Flaggen-ABC und die Morsezeichen kennen und probieren die Kommunikation damit aus.

Weitergehend:
Die Kinder beschäftigen sich mit moderner Kommunikation. Wie viele Kinder haben ein eigenes Handy? Welche Probleme treten bei der Herstellung, Benutzung und Entsorgung von Mobiltelefonen auf? Wo kann man alte Handys sammeln? Wo werden sie recycelt?

BNE-Kompetenzen: Interdisziplinär Erkenntnisse gewinnen und handeln; gemeinsam mit Anderen planen und handeln können.

Dosenlupenbau

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Forschen Gestalten Wasser Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder üben sich in der fachgerechten Nutzung von Untersuchungsgeräten.

Materialien:
Je Kind eine Blech- oder Plastikdose, durchsichtige, reißfeste Folie, Klebeband, Einweckgummis, Sandpapier, Dosenöffner, Messer.

Beschreibung:
Die Kinder entfernen die Dosenböden auf beiden Seiten und schleifen die entstehende Grate mit Sandpapier ab. Danach spannen sie die Folie über eine Öffnung und befestigen sie gut mit einem Klebeband oder einem Einweckgummi. Die Dose wird nun mit der Folie nach unten ins Wasser gehalten. Wenn die Kinder hindurchblicken, sehen sie das Unterwasserleben ohne die spiegelnde Oberfläche.

Variante:
Die Becherlupen sollten bei jeder Gruppenstunde an einem Gewässer dabei sein. Die Kinder können ihre Lupen mit ihrem Namen beschriften.

Weitergehend:
Anschließend erfolgt die Gewässerexkursion. Während des Lupenbaus kann über Recycling und Konsum gesprochen werden.

Passt zu:
Gewässerexkursion.

Quelle: www.aktionsideen.de

BNE-Kompetenzen: Gemeinsam mit Anderen planen und handeln können.

Drachenbau und Drachensteigen

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Herbst Wiese Gestalten Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Zeichnerische Anleitung: Klick auf die Überschrift!

Die Kinder erleben bewusst die Kraft des Windes und schulen ihre handwerklichen Fertigkeiten/Fähigkeiten.

Materialien:
Dünne Leisten, Leim, Drachenschnur (ohne Metall), Krepppapier, Pergamentpapier, kleiner Holzbohrer, Wasserfarben, Pinsel, Säge.

Beschreibung:
Die Kinder bauen unter Anleitung einen Drachen. Dazu sägen sie zwei dünne Fichtenholzleisten auf die Länge von 83 und 100 Zentimetern zu. In die Enden der Leis ten wird eine drei Millimeter tiefe Nuht gefeilt oder gekerbt ? sie wird später die umlaufende Schnur halten. In die längere Leiste werden im Abstand von 15 Zentimetern von oben und 15 Zentimetern von unten je ein kleines Loch gebohrt. Das werden die Waagepunkte des Drachens. Unten wird im Abstand von 1,5 Zentimetern ein weiteres Loch gebohrt, an dem der Drachenschwanz befestigt wird. Beide Leisten werden nun über Kreuz gelegt und mit Holzleim und Schnur miteinander fest verbunden. Wenn diese Verbindung gut getrocknet ist, wird umlaufend in der Nuht eine Schnur gespannt und verknotet. Das so entstandene Drachenviereck wird auf einen großen Bogen Pergamentpapier gelegt und unter Zugabe von jeweils drei Zentimeter Kleberand entlang der Umrisse ausgeschnitten. Das Papier kann mit bunten Wasserfarben bemalt werden. Nun wird das Drachenviereck mit dem Papierbogen bespannt. Danach fädeln die Kinder durch die Waagepunkte ein Schnurdreieck, das zur Drachenleine geht. Anschließend wird ein ungefähr drei Meter langer Schwanz angebunden, stabilisiert durch eingeknotete Krepppapierschleifen. Mit Hilfe einer quer gespannten Schnur und eines kleinen Abstandshölzchens wird die Drachenwölbung hergestellt. Und nun auf zu einem geeigneten abgeernteten Feld oder einer großen Wiese.

Variante:
An der Drachenschnur können kleine Papierzettel mit Botschaften aufgefädelt werden. werden. Diese Drachenpost treibt der Wind bis nach oben zum Drachen. Achten Sie auf die Sicherheit! Zum Drachensteigen sollten wegen der Verbrennungsgefahr bei einer durchrutschenden Schnur Handschuhe getragen werden. Lassen Sie die Drachen niemals in der Nähe von Hochspannungsleitungen steigen!
Die Drachenschnur sollte nicht mehr als 100 Meter lang sein und der Abstand zu befahrenen Straßen niemals die Länge der Drachenschnur unterschreiten. Bei Gewitter ist Drachensteigen tabu: Es droht Gefahr durch Blitzschlag!

Passt zu:
Wetterstation bauen.

Quelle: www.baumarkt.de/nxs/1050///baumarkt/schablone1/Bastelanleitung-fuer-einen-klassischen-Drachen

BNE-Kompetenzen: Selbständig planen und handeln können.

Eichhörnchenspiel

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Herbst Forschen Wald Bewegen Gestalten Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder erfahren, mit welcher Strategie Eichhörnchen über den Winter kommen.

Materialien:
Sechs bis zehn Nüsse pro Kind.

Vorbereitung:
Ein abwechslungsreiches Waldstück mit wenig Unterwuchs ausfindig machen.

Beschreibung:
Alle Kinder verwandeln sich in Eichhörnchen. Die Spielleitung erklärt, dass Eichhörnchen ihre Nüsse einzeln in Baumritzen, an Wurzeln oder unter Blättern verstecken. Jedes Eichhörnchenkind erhält eine bestimmte Anzahl Nüsse. Dann verstecken die Eichhörnchen ihren Nussvorrat im Umkreis von 50 Metern. Haben alle ihre Nüsse versteckt, treffen sie sich am Eichhörnchenkobel, um dort gemeinsam den Winter zu verbringen. Die Spielleitung erzählt vom Wintereinbruch und dass die Eichhörnchen in der großen Kälte Hunger bekommen. Die Kinder verlassen nun für zwei Minuten den Kobel und holen sich zwei oder drei Nüsse. Wer danach eine Nuss weniger bringt, darf eine weitere Runde mitmachen, wer keine Nuss mitbringt, scheidet aus. Die überlebenden Eichhörnchen quälen sich durch den eisigen Januar. In einer Schönwetterphase dürfen sie erneut für zwei Minuten in den Wald rennen und sich zwei oder drei Nüsse holen. Im März wird es wieder kalt und die Eichhörnchen müssen nochmals den Kobel verlassen, um in zwei Minuten Nüsse zu holen. Wie viele Eichhörnchen haben den Winter überlebt? Variante: Auf drei bis vier Eichhörnchen kann noch eine Haselmaus, also ein Räuber, eingesetzt werden. Die Räuber erhalten keine Nüsse, dürfen aber mit den Eichhörnchen umhergehen und sie beim Nüsse verstecken beobachten. Bei der Futtersuche müssen sie zwei oder drei Nüsse finden, um überleben zu können.

Weitergehend:
Was passiert mit den Nüssen, die nic ht gefunden werden?

Passt zu:
Igelburg.

Quelle: Ziegler, B. (2006): Umweltpädagogisches Handbuch für Lehrkräfte und Eltern. Reutlingen.

BNE-Kompetenzen: Empathie mit anderen Lebewesen zeigen können.

Ein Jahr mit den Grasfröschen

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Wiese Winter Gestalten Wasser Aktivieren Stadt und Dorf Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder erarbeiten sich Wissen zum Entwicklungszyklus der Amphibien und bereiten es auf.

Materialien:
Feste Pappe, Farben, Stifte, Klebstoff, buntes Papier, Scheren.

Beschreibung:
Die Kinder teilen sich in Kleingruppen von drei bis vier Kindern auf. Gemeinsam gestalten sie ein Brettspiel, das den Entwicklungszyklus der Grasfrösche nachstellt. Die Kinder können sich dabei an bekannten Brettspielen für Kinder wie ?Mensch-ärgere-dich-nicht? orientieren. Zunächst sollten sie sich auf die verschiedenen Stationen des Spielablaufes einigen und anschließend die Regeln gemeinsam festlegen. Wenn Spielbretter, Spielfiguren und Spielregeln fertig sind, können sich die Kleingruppen ihre Spiele gegenseitig vorstellen und sie ausprobieren.

Variante:
Jede Kleingruppe wählt ein eigenes Thema (Tier oder eine Pflanze).

Weitergehend:
Die Aktion eignet sich sehr gut als Abschluss eines Themas. So haben die Kinder bereits ein gutes Vorwissen und können das zuvor Gelernte in einem Brettspiel umsetzen.

Passt zu:
Aktiver Krötenschutz, Froschwanderung.

Quelle: www.aktionsideen.de

BNE-Kompetenzen: Gemeinsam mit Anderen planen und handeln können; an Entsc heidungsprozessen partizipieren können.