Fokus Biologische Vielfalt

von der Naturerfahrung zur politischen Bildung

http://www.fokus-biologische-vielfalt.de/botschafterarten/der-ameisenblaeuling/ $alt

Aktionstipps

Aktionsordner „Kinder entdecken die Natur“

Ob in Stadt oder Wald, auf der Wiese oder im Wasser, der NAJU-Aktionsordner bietet für jeden Lebensraum und jede Jahreszeit 200 spannende Aktionsideen.

Hier den Aktionsordner bestellenAktionsordner

oder Aktionstipps online finden:

Collagen und Wandzeitungen

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Stadt und Dorf Frühling Sommer Herbst Forschen Wald Wiese Winter Gestalten Wasser Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder bereiten ihr Wissen auf und gestalten eine große Fläche.

Materialien:
Leim, Scheren, Farbe, Pinsel, Stifte.

Vorbereitung:
Die Kinder sammeln Material zum Thema: Zeitungen, Bilder, Internetausdrucke.

Beschreibung:
Die Kinder einigen sich auf ein Thema, sei es der Vogel des Jahres, der Patenbaum oder das Patengewässer. Die Kinder sichten das vorhandene Material und wählen aus, welches sie benutzen wollen und wie. Aus dem gesammelten und geordneten Material gestalten sie gemeinsam ein großes Wandbild.

Variante:
Jedes Jahr kann ein neues Wandbild entstehen. Die Kinder können das alte Bild übermalen oder die Wand mit neuer Leinwand oder Hartfaserplatten abspannen und diese gestalten.

BNE-Kompetenzen: Gemeinsam mit Anderen planen und handeln können.

Dämmerungswanderung

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Forschen Wald Wiese Winter Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder lernen dämmerungsaktive Tiere kennen.

Materialien:
Taschenlampen, Wegmarkierungen.

Beschreibung:
Die Aktion eignet sich gut für Gruppenfahrten, vor allem im Frühjahr oder Herbst, wenn die Dämmerung zeitig einsetzt. In der Abend- oder Morgendämmerung spaziert die Gruppe durch den Wald. Alle Kinder bewegen sich leise und schweigen. Kinder, die sich trauen, können auch ein Stück des Weges allein gehen. Alle achten auf die Geräusche: Vögel, Blätterrauschen, knackende Zweige ? Warum wirken die Geräusche in der Dämmerung lauter? Nach dem Spaziergang reden alle über das Erlebte und werten es aus.

Weitergehend:
Beschäftigung mit einem der zu hörenden Tiere: Wildschweine, Fledermäuse, Singvögel.

Passt zu:
Nachtwanderung, Draußen übernachten.

Quelle: www.umweltdetektiv.de

BNE-Kompetenzen: Weltoffen und neue Perspektiven integrierend Wissen aufbauen, Selbstkompetenz.

Dem Wind lauschen

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Herbst Wald Wiese Bewegen Winter Stadt und Dorf Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder erleben bewusst die Kraft des Windes

Beschreibung:
Der Wind ist im Herbst nicht nur zu spüren, er ist auch zu hören! Er pfeift, er säuselt, er läss t die Blätter rascheln und die Äste knarren. Die Kinder achten bewusst auf die Geräusche, die der Wind verursacht. Das ist sowohl draußen als auch drinnen möglich. Bei sehr starkem Wind sollten Wälder gemieden werden.

Variante:
Die Gruppe kann ein ?Windtagebuch? führen. Wenn sie mehrere Orte und Biotope aufsucht, achtet sie bewusst auf die jeweiligen Wind- und Wetterverhältnisse. Wo ist es windgeschützt, wo saust der Wind mit voller Kraft?
Weitergehend: Was kann der Mensch mit der Windkraft machen? Exkursion zu einer Windkraftanlage.

Passt zu:
In den Wind legen, Bau eines Windrades.

Quelle: Oftring, B. mit dem NABU (2010): Nix wie raus! 111mal Natur entdecken und erleben. Kosmos Verlag.

BNE-Kompetenzen: Weltoffen und neue Perspektiven integrierend Wissen aufbauen.

Eichhörnchenspiel

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Herbst Forschen Wald Bewegen Gestalten Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder erfahren, mit welcher Strategie Eichhörnchen über den Winter kommen.

Materialien:
Sechs bis zehn Nüsse pro Kind.

Vorbereitung:
Ein abwechslungsreiches Waldstück mit wenig Unterwuchs ausfindig machen.

Beschreibung:
Alle Kinder verwandeln sich in Eichhörnchen. Die Spielleitung erklärt, dass Eichhörnchen ihre Nüsse einzeln in Baumritzen, an Wurzeln oder unter Blättern verstecken. Jedes Eichhörnchenkind erhält eine bestimmte Anzahl Nüsse. Dann verstecken die Eichhörnchen ihren Nussvorrat im Umkreis von 50 Metern. Haben alle ihre Nüsse versteckt, treffen sie sich am Eichhörnchenkobel, um dort gemeinsam den Winter zu verbringen. Die Spielleitung erzählt vom Wintereinbruch und dass die Eichhörnchen in der großen Kälte Hunger bekommen. Die Kinder verlassen nun für zwei Minuten den Kobel und holen sich zwei oder drei Nüsse. Wer danach eine Nuss weniger bringt, darf eine weitere Runde mitmachen, wer keine Nuss mitbringt, scheidet aus. Die überlebenden Eichhörnchen quälen sich durch den eisigen Januar. In einer Schönwetterphase dürfen sie erneut für zwei Minuten in den Wald rennen und sich zwei oder drei Nüsse holen. Im März wird es wieder kalt und die Eichhörnchen müssen nochmals den Kobel verlassen, um in zwei Minuten Nüsse zu holen. Wie viele Eichhörnchen haben den Winter überlebt? Variante: Auf drei bis vier Eichhörnchen kann noch eine Haselmaus, also ein Räuber, eingesetzt werden. Die Räuber erhalten keine Nüsse, dürfen aber mit den Eichhörnchen umhergehen und sie beim Nüsse verstecken beobachten. Bei der Futtersuche müssen sie zwei oder drei Nüsse finden, um überleben zu können.

Weitergehend:
Was passiert mit den Nüssen, die nic ht gefunden werden?

Passt zu:
Igelburg.

Quelle: Ziegler, B. (2006): Umweltpädagogisches Handbuch für Lehrkräfte und Eltern. Reutlingen.

BNE-Kompetenzen: Empathie mit anderen Lebewesen zeigen können.

Ein Menschlein steht im Walde

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Herbst Wald Wiese Gestalten Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder lernen Techniken zum Konservieren von Waldfrüchten kennen und üben sich in der Pflanzenbestimmung.

Materialien:
Waldfrüchte wie Kastanien und Eicheln, Äste, Gräser, Blätter, Zapfen.

Vorbereitung:
Die Kinder sammeln die Materialien im Wald und trocknen sie.

Beschreibung:
Schon während des Sammelns kann eine Geschichte von den Waldkobolden erzählt werden: Diese freundlichen Wesen leben natürlich im Wald, sind aber nur schwer zu entdecken. Die Kinder bilden mit g etrockneten Waldfrüchten nach, wie sie sich einen Waldkobold vorstellen. Die einzelnen Körper teile können durch Äste, Faden, Draht oder Zahnstocher miteinander verbunden werden. Manche Kobolde haben drei Köpfe, andere sechs Beine! Alles ist möglich ?

Variante:
Jedes Kind denkt sich eine kurze Geschichte zu seinem Kobold aus: Mit wem ist er befreundet? Welche Fähigkeiten hat sie?

Weitergehend:
Gibt es noch mehr Waldlebewesen, die Waldfrüchte brauchen? Welche Tiere sammeln sie? Warum?

Passt zu:
Wo wohnen die Waldwichtel?

Quelle: www.aktionsideen.de

BNE-Kompetenzen: Interdisziplinär Erkenntnisse gewinnen und handeln; gemeinsam mit Anderen planen und handeln können.