Fokus Biologische Vielfalt

von der Naturerfahrung zur politischen Bildung

http://www.fokus-biologische-vielfalt.de/botschafterarten/steckbrief-rotfuchs/ $alt

Aktionstipps

Aktionsordner „Kinder entdecken die Natur“

Ob in Stadt oder Wald, auf der Wiese oder im Wasser, der NAJU-Aktionsordner bietet für jeden Lebensraum und jede Jahreszeit 200 spannende Aktionsideen.

Hier den Aktionsordner bestellenAktionsordner

oder Aktionstipps online finden:

Ameisenausflug

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Forschen Wald Wiese Bewegen Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder lernen die Bodenoberfläche und Bodenstruktur kennen. Dabei konzentrieren sie sich auf Details und schulen ihre Wahrnehmung.

Materialien:
Ein zwei Meter langer Bindfaden und eine Lupe für jedes Kind.

Vorbereitung:
Kurze Einführungsgeschichte ausdenken.

Beschreibung:
Nach einer kurzen Einführungsgeschichte über eine Ameise sucht sich jedes Kind einen Or t, an dem es den Bindf aden auf die Erde legt oder direkt über der Erde spannt. Die Kinder robben nun nah an der Schnur entlang, dabei den Boden untersuchend und beobachtend. Besondere Details nehmen sie genauer unter die Lupe. Im Anschluss kommen alle Kinder zusammen und er zählen sich von ihren Erlebnissen und Beobachtungen: Was haben sie gesehen? Was haben sie gefühlt? Auf welche Hindernisse sind sie gestoßen / Welche Hindernisse haben sie angetroffen? Welche anderen Lebewesen haben sie beobachtet?

Variante:
Jedes Kind bekommt eine Frage mit auf die Pirsch, die es anschließend vor der Gruppe beantwortet.

Weitergehend:
Die unterschiedliche Bodenfruchtbarkeit von Sandweg und Waldboden thematisieren, Verrottungsprozesse und Bedürfnisse der Kleinstlebewesen besprechen.

Passt zu:
Ameisentransport, Ameisenduftspiel.

Quelle: www.aktionsideen.de

BNE-Kompetenzen: Weltoffen und neue Perspektiven integrierend Wissen aufbauen, Empathie und Solidarität zeigen können.

Ameisenduftspiel

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Forschen Wald Wiese Bewegen Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder gewinnen einen Einblick in das Leben der Ameisen und schulen ihre Wahrnehmung.

Materialien:
Stark duftende Substanzen, Behältnisse, Augenbinde.

Vorbereitung:
Mehrere Döschen oder Fläschchen mit verschiedenen Gerüchen, zum Beispiel zerstoßene Küchenkräuter oder Duftöle, zusammenstellen.

Beschreibung:
Ameisen orientieren sich am Geruch. So erkennt beispielsweise die Wächterameise am Eingang des Ameisenhaufens die Ameisen des eigenen Staates am Geruch. Die Kinder verwandeln sich in Ameisen, die in ihren Ameisenstaat möchten. Je nach Gruppengröße bilden die Kinder mehrere Staaten. Die Gruppenleitung muss für jedes Ameisenvolk genügend Döschen mit dem gleichen Geruch bereitstellen. Die Döschen werden am Boden markiert, so dass hinterher kontrolliert werden kann, ob die Kinder die ric htigen Düfte gefunden haben. Die Duftdöschen werden gut durchmischt. Dann nimmt sich jedes Kind ein Duf tdöschen und versucht, in einen Ameisenstaat zu gelangen. Die WächterInnen müssen vorher bestimmt werden, haben verbundene Augen und lassen nur die Ameisenkinder durch, die den Geruch ihres Ameisenstaates haben. Der Wächter/ die Wächterin darf jeweils vorher am Geruch ?seines?/?ihres? Ameisenstaates riechen und entscheidet dann, wer Zutritt erhält. Ziel des Spiels is t es, dass jedes Kind seinen Ameisenstaat findet.

Variante:
Die Duftdöschen können zuvor zusammen mit den Kindern hergestellt werden. Weitergehend: Besuch eines Ameisenhaufens, Auseinandersetzung mit der Lebensweise der Ameise.

Passt zu:
Ameisenausflug, Ameisentransport.

Quelle: Ziegler, B. (2006): Umweltpädagogisches Handbuch für Lehrkräfte und Eltern. Reutlingen.

BNE-Kompetenzen: Weltoffen und neue Perspektiven integrierend Wissen aufbauen, Empathie und Solidarität für Benachteiligte zeigen können.

Ausstellung – Natürlich wohnen

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Forschen Winter Gestalten Aktivieren Stadt und Dorf Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder setzen ihr Wissen über umweltfreundliches Bauen und Wohnen auf kreative Weise um.

Materialien:
Schreib- und Bastelmaterial, Farben, Pinsel, Naturmaterial.

Vorbereitung:
Recherche zu natürlichen Baustoffen und umweltfreundlichen Wohnmöglichkeiten, Informationen über Behausungen von heimischen Tierarten.

Beschreibung:
Die Gruppe organisiert eine Ausstellung, in der unterschiedliche Wohnformen präsentiert werden. Die Kinder können Nester, Schlupflöcher oder Bauten und Behausungen von heimischen Tieren nachbilden. Dazu passend stellen sie Gestaltungsformen menschlichen Wohnens dar, zum Beispiel die Dämmung von Häusern mit Naturfasern, das Heizen mit Holz, die Produktion von Warmwasser mit Solarthermie, das Verputzen mit Lehm oder das Streichen mit natürlichen Mineralien. Die Ausstellung soll möglichst vielfältig sein, kann also Modelle, Fotos, Bilder und Texte integrieren. Zur Eröffnung laden die Kinder ihre Familien und Interessierte ein.

Weitergehend:
Die Gruppe informiert sich bei lokalen Bauunternehmen oder bei Anbietern von ökologischen Baustoffen. Die Kinder können auch selbst ein Bauprojekt initiieren, beispielsweise den Bau eines Lehmbackofens oder einer kleinen Solaranlage.

Passt zu:
Lehmofen.

Quelle: www.umweltbildung.at

BNE-Kompetenzen: Neue Perspektiven integrierend Wissen aneignen; sich motivieren, aktiv zu werden.

Bau eines Evaporimeters

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Forschen Wiese Gestalten Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Zeichnerische Anleitung: Klick auf die Überschrift!

Die Kinder bauen ein einfaches Arbeitsgerät zur Verdunstungsmessung nach Anleitung und schulen ihre manuellen Fähigkeiten.

Materialien:
Reagenzglas, zwei Drahtstücke (10 cm und 40 cm) Frischhaltefolie, Klebeband, Messzylinder, kleines Rundfilterpapier, wasserfester Faserschreiber.

Beschreibung:
Die Kinder biegen das zehn Zentimeter lange Drahtstück in U-Form. Es sollte so schmal sein, dass die geschlossene Seite des Reagenzglases gerade hineinpasst. Das U-förmige Drahtstück fixieren die Kinder mit Klebeband am unt eren Ende des Reagenzglases, so dass sich ein Bügel zur Aufhängung ergibt. Das 40 Zentimeter lange Drahtstück schlingen die Kinder nun fest um das of fene Ende des Reagenzglases. Aus dem Ende des Drahtes formen sie eine Schlaufe, die unter die Öffnung des Reagenzglases gedrückt wird. Mit Hilfe eines Messzylinders wird das Reagenzglas geeicht. Dazu wird jeweils die Menge von einem, zwei und drei Millilitern Wasser in das umgedrehte Reagenzglas gefüllt ? die Öffnung dabei mit einer Frischhaltefolie verschließen! ? und der obere Wasserrand jeweils am Glas mit Faserstift markiert. Zur Messung klemmen die Kinder zwischen das gefüllte Reagenzglas und die Drahtschlinge ein Rundfilterpapier. Dieses wird mit einer Nadel in der Mitte der Reagenzglasöffnung durchstochen. Anstelle des verdunsteten Wassers tritt dann Luft in das Gefäß.

Passt zu:
Wettermessungen an Hecken.

Quelle: Ziegler, B. (2006): Umweltpädagogisches Handbuch für Lehrkräfte und Eltern. Prisma Media Verlag.

BNE-Kompetenzen: Selbständig und gemeinsam planen und handeln.

Bau eines Exhaustors

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Forschen Wiese Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder bauen nach Anleitung ein einfaches Arbeitsgerät zur Insektenuntersuchung.

Materialien:
Ein kleines Einmachglas mit passendem Deckel, ein 50 cm langes Schlauchstück von maximal 1 cm Durchmesser, ein kleines Stück Mullgaze oder Feinstrumpfhose, einen Gummiring oder Klebstoff, Bestimmungsliteratur.

Beschreibung:
Die Kinder schneiden den Plastikschlauch in zwei Stücke ? ein kurzes (20 Zentimeter) und ein längeres (30 Zentimeter). Beide Schläuche stecken die Kinder nacheinander durch zwei passende Löcher im Deckel des Einmachglases: zunächst das lange Stück, das auf der Seite, die aus dem Glas hängt, den Er dboden berühren sollte. An dem Kürzeren befestigen die Kinder zuvor die Gaze und stecken ihn dann mit dieser Seite in das Loch, dabei sollte der Schlauch nur zwei Zentimeter herausschauen. Nun schrauben die Kinder den Deckel auf das Glas und suchen in der Wiese nach Kleinlebewesen. Indem sie an dem kür zen Schlauch saugen, werden die Kleinlebewesen in den Exhaustor eingesogen. Zum genaueren Bestimmen können die Insekten auch in Becherlupengläser umgefüllt werden.

Passt zu:
Dosenlupenbau, Erforschung der Steinunterseite.

Quelle: Ziegler, B. (2006): Umweltpädagogisches Handbuch für Lehrkräfte und Eltern. Prisma Media Verlag.

BNE-Kompetenzen: Selbstkompetenz; selbständig handeln und gestalten können.