Warning: array_merge(): Argument #2 is not an array in /usr/www/users/qordpz/fokus-biologische-vielfalt.de/wp-includes/widgets.php on line 541 Aktionstipps - Fokus Biologische Vielfalt Aktionstipps - Fokus Biologische Vielfalt

Fokus Biologische Vielfalt

von der Naturerfahrung zur politischen Bildung

http://www.fokus-biologische-vielfalt.de/botschafterarten/der-feldklee/ $alt

Aktionstipps

Aktionsordner „Kinder entdecken die Natur“

Ob in Stadt oder Wald, auf der Wiese oder im Wasser, der NAJU-Aktionsordner bietet für jeden Lebensraum und jede Jahreszeit 200 spannende Aktionsideen.

Hier den Aktionsordner bestellenAktionsordner

oder Aktionstipps online finden:

Alle Knospen springen auf

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Forschen Wald Wiese Winter Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder lernen unterschiedliche Knospen kennen und üben das Arbeiten mit Ton und Gips.

Materialien:
Ton als Knetmasse, Pinsel, Nadeln oder Büroklammern, 6 cm breiter Pappstreifen, Gips, Wasser, Schüsseln, Wasserfarben, Knospen.

Vorbereitung:
Gebiet finden, in dem Knospen gesammelt werden können.

Beschreibung:
Die Gruppe macht einen Winterspaziergang und sammelt dabei verschiedene Knospen von Sträuchern und Bäumen. Dabei darauf achten, dass die Bäume nicht übermäßig belastet werden! Wieder im Gruppenraum sucht sich jedes Kind ein bis drei Knospen aus und formt dafür ein drei Zentimeter hohes Rechteck aus Ton. Die Knospe wird tief in den Tonblock eingedrückt und vorsichtig wieder abgehoben. Um den Tonblock wird der Pappstreifen geformt und mit Nadeln oder Büroklammern fixiert. Gips und Wasser werden in einer Schüssel zu einem dicken Brei verrührt und in die Form gegossen. Um die Abdrücke später aufhängen zu können, kann ein Loch in den noch feuchten Gips gedrückt werden. Nach mindestens einer Stunde ist der Gips fest, die Form wird herausgenommen und angemalt.

Variante:
Die Kinder stellen auch Abdrücke von anderen Naturmaterialien her und bemalen sie.

Weitergehend:
Im Zusammenhang mit dem Thema Knospen kann über die Lebensbedingungen von Bäumen und Sträuchern im Winter gesprochen werden.

Passt zu:
Fingerabdruck vom Baum.

Quelle: www.aktionsideen.de

BNE-Kompetenzen: Gemeinsam planen und handeln.

Alle unsere Entchen

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Forschen Winter Wasser Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder lernen, wie man sich in der Natur verhält, und erkennen verschiedene Wasservogelarten.

Materialien:
Papier und Stift.

Beschreibung:
An einem geeigneten Gewässer, zum Beispiel an einem etwas größeren See mit Schilfgürtel, suchen sich die Kinder am Ufer einen geeigneten Beobachtungsplatz. Nun wird abgewartet: Sind Wasservögel zu sehen? Welche Arten sind bereits bekannt? Wo halten sie sich auf? Sind sie allein oder in einer Gr uppe unterwegs? Die Kinder zeichnen die Vogelarten, die sie sehen, auf. Hinterher zeigen sich die Kinder gegenseitig die Zeichnungen und werten in der Gruppe aus, welche Vögel sie gesehen haben.

Variante:
Die Kinder erhalten einen kleinen Beobachtungsbogen, auf dem Fragen notiert sind.

Weitergehend:
Diese Aktion eignet sich als Einstieg zur Beschäftigung mit dem Biotop Uferzone oder den Lebensgewohnheiten von Wasservögeln.

Passt zu:
Libellenjagd.

Quelle: www.aktionsideen.de

BNE-Kompetenzen: Weltoffen und neue Perspektiven integrierend Wissen aufbauen.

Alle Vögel fliegen hoch!

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Wald Wiese Bewegen Wasser Stadt und Dorf Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder setzen sich mit den Fähigkeiten einiger Tierarten auseinander.

Vorbereitung:
Kenntnisse über Fähigkeiten unterschiedlicher Tiere vermitteln.

Beschreibung:
Die Kinder bilden einen Kreis und lassen ihre Arme baumeln. Die Gruppenleitung ruft: ?Alle Vögel fliegen hoch!? und streckt dabei ihre Arme hoch. Die MitspielerInnen machen es ihr nach. Dann nennt sie verschiedene Tierarten, die fliegen können. Zwischendurch nennt die Gruppenleitung aber auch Tierarten, die nicht fliegen können. Dabei hebt sie trotzdem ihre Arme. Wer von den Kindern die Arme bei einer Tierart hebt, die nicht fliegen kann, muss ein Pfand abgeben und nach dem Spiel wieder einlösen.

Variante:
Die Kinder können abwechselnd die Spielleitung übernehmen.

Weitergehend:
In dem Spiel können insbesondere Tiere vorkommen, die in einem Lebensraum zu Hause sind, mit dem sic h die Kinder gerade beschäftigen (Streuobstwiese, Moor, Gebirge etc.). Die Gruppe überlegt gemeinsam, welche Tiere dort leben, was die einzelnen Tiere zum Überleben brauchen und ob sie es dort ausreichend bekommen.

Passt zu:
Birdwatch, Flugsilhouetten.

Quellen: Ziegler, B. (2006): Umweltpädagogisches Handbuch für Lehrkräfte und Eltern. Reutlingen.

BNE-Kompetenzen: Sozialkompetenz; Empathie für andere Lebewesen.

Altpapier sammeln

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Winter Aktivieren Stadt und Dorf Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder lernen den Papierkreislaufes und Recyclingmaßnahmen für Altpapier kennen.

Materialien:
Sammel- und Transportbehälter, Schnur.

Vorbereitung:
Einen geeigneten Ort für den Kompost finden.

Beschreibung:
An einem halbschattigen, windgeschützten Ort mit Naturboden bauen die Kinder mit Hilf e der Gruppenleitung einen Dreikammerkompost. Die Vorderseite des Komposts sollte offen bleiben, damit der Kompost leichter umgeschichtet werden kann. Im ersten Abteil sammeln die Kinder die anf allenden pflanzlichen Abfälle aus der Küche, zum Beispiel Kaffeesatz, unbehandelte Obst- und Gemüsereste und Eierschalen. Im zweiten und dritten Abteil schichten die Kinder, wenn der erste Sammelbehälter voll ist, die gesammelten Abfälle, gemischt mit zerkleinertem Hecken- oder Rasenschnitt, auf. Die unterste Schicht sollte aus grobem Material wie Stroh oder Strauchschnitt bestehen. Dann darf der so aufgeschichtete Kompost ruhen, bis der Verrottungsprozess abgeschlossen ist. Der Kompost sollte immer ausreichend feucht, aber nicht nass sein. Die Kinder nutzen den fertigen Kompost anschließend als Dünger für die Beete im Schulgarten oder als Anzuchterde für verschiedene Gartenprojekte. Der Kompost wird von der NAJU-Kindergruppe langfristig gepflegt.

Variante:
Die Kinder legen den Kompost auf dem Schulhof an, weshalb in den Klassenzimmern nun auch ein zweiter Mülleimer für Kompostabfälle aufgestellt wird. Dessen Inhalt wird von der Kindergruppe, vielleicht in Zusammenarbeit mit dem/ der HausmeisterIn, kompostiert.

Weitergehend:
Während des Verrottungsprozesses öffnen die Kinder mit einer Mis tgabel hin und wieder den Kompost und beschäftigen sich mit den kleinen Komposthelfern: Wer lebt im Kompost? Welchen Anteil haben Regenwurm und Co. an dem Umwandlungsprozess?

Passt zu:
Fassadenbegrünung.

Quelle: www.mein-gartentagebuch.net

BNE-Kompetenzen: Interdisziplinär Erkenntnisse gewinnen; gemeinsam mit Anderen planen und handeln.

Ameisenausflug

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Forschen Wald Wiese Bewegen Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder lernen die Bodenoberfläche und Bodenstruktur kennen. Dabei konzentrieren sie sich auf Details und schulen ihre Wahrnehmung.

Materialien:
Ein zwei Meter langer Bindfaden und eine Lupe für jedes Kind.

Vorbereitung:
Kurze Einführungsgeschichte ausdenken.

Beschreibung:
Nach einer kurzen Einführungsgeschichte über eine Ameise sucht sich jedes Kind einen Or t, an dem es den Bindf aden auf die Erde legt oder direkt über der Erde spannt. Die Kinder robben nun nah an der Schnur entlang, dabei den Boden untersuchend und beobachtend. Besondere Details nehmen sie genauer unter die Lupe. Im Anschluss kommen alle Kinder zusammen und er zählen sich von ihren Erlebnissen und Beobachtungen: Was haben sie gesehen? Was haben sie gefühlt? Auf welche Hindernisse sind sie gestoßen / Welche Hindernisse haben sie angetroffen? Welche anderen Lebewesen haben sie beobachtet?

Variante:
Jedes Kind bekommt eine Frage mit auf die Pirsch, die es anschließend vor der Gruppe beantwortet.

Weitergehend:
Die unterschiedliche Bodenfruchtbarkeit von Sandweg und Waldboden thematisieren, Verrottungsprozesse und Bedürfnisse der Kleinstlebewesen besprechen.

Passt zu:
Ameisentransport, Ameisenduftspiel.

Quelle: www.aktionsideen.de

BNE-Kompetenzen: Weltoffen und neue Perspektiven integrierend Wissen aufbauen, Empathie und Solidarität zeigen können.