Fokus Biologische Vielfalt

von der Naturerfahrung zur politischen Bildung

http://www.fokus-biologische-vielfalt.de/botschafterarten/der-biber/ $alt

Aktionstipps

Aktionsordner „Kinder entdecken die Natur“

Ob in Stadt oder Wald, auf der Wiese oder im Wasser, der NAJU-Aktionsordner bietet für jeden Lebensraum und jede Jahreszeit 200 spannende Aktionsideen.

Hier den Aktionsordner bestellenAktionsordner

oder Aktionstipps online finden:

Abfallarmes Straßenfest

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Bewegen Aktivieren Stadt und Dorf Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder geben ihr Wissen über Abfallvermeidung weiter und organisieren ein Fest.

Materialien:
Tische, Bänke, Essen, Trinken, Infobereich, Fotoapparat.

Vorbereitung:
Termin, Ort und Zielgruppe des Festes klären.

Beschreibung:
Die Gruppe setzt sich ausführlich mit dem Thema Abfall und Müllvermeidung auseinander und organisiert ein abfallarmes Straßenfest, um ihre Erkenntnisse zu präsentieren und um Andere zu umweltfreundlichem Handeln anzuregen. Die Kinder richten dazu einen Infobereich ein, konzipieren eine Ausstellung mit Müllcollagen und -skulpturen und stellen selbst entwickelte Spiele vor. Bei der Auswahl der Speisen für das F estessen achten die Kinder auf verpackungsarme Lebensmittel und sensibilisieren die BesucherInnen dafür. Eine Schmeckbar und ein kleines Bühnenprogramm runden das Fest ab.

Variante:
Ein Schulfest oder einen Info-Stadtrundgang zum Thema Abfall veranstalten.

Weitergehend:
Was kann in öffentlichen Einrichtungen (z. B. Schule oder Rathaus) getan werden, um möglichst wenig Abfall zu produzieren? Die Gruppe organisiert eine Diskussionsrunde mit den entsprechenden EntscheidungsträgerInnen.

Passt zu:
Müllcollage, Müllskulpturen, Abfallvermeidungsspiel.

Quelle: www.umweltbildung.at

BNE-Kompetenzen: Andere motivieren, aktiv zu werden.

Abfalltagebuch

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Forschen Winter Aktivieren Stadt und Dorf Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder untersuchen das tägliche Abfallaufkommen und erkennen umweltfreundliche Handlungsmöglichkeiten.

Materialien:
Schreibmaterial, Aufnahmebogen.

Beschreibung:
Die Gruppe setzt sich mit dem Thema Abfall auseinander. Sie entwirft einen Aufnahmebogen für das Abfalltagebuch. Über einen festgelegten Zeitraum, zum Beispiel zwei Wochen, wird täglich eingetragen, welcher Müll zu Hause, in der Schule oder im Kinder- und Jugendtreff anfällt. Die Ergebnisse tragen die Kinder in einer Gruppenstunde zusammen. Nun überlegen sich die Kinder, welche Möglichkeiten es gibt, Müll zu vermeiden, wie sich diese zu Hause und in der Einrichtung tatsächlich umsetzen lassen.

Weitergehend:
Die Gruppe führt Aufklärungsgespräche mit den Eltern oder der Schulleitung.

Passt zu:
Müllcollagen.

Quelle: www.umweltbildung.at

BNE-Kompetenzen: Neue Perspektiven integrierend Wissen aufbauen; Andere motivieren, aktiv zu werden.

Abfallvermeidungsspiel

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Forschen Winter Gestalten Stadt und Dorf Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder wissen, wie man Abfall schon beim Einkaufen vermeiden kann, und erkennen, dass Vermeiden besser ist als Trennen.

Materialien:
Schreib- und Bastelmaterial.

Vorbereitung:
Nachhaltigkeitsvergleich der Verpackungen vorbereiten.

Beschreibung:
Viele Produkte können in unterschiedlichen Verpackungen gekauft werden. In einem oder mehreren Läden erforschen die Kinder, welches die jeweils bessere, weil nachhaltigere Verpackungsvariante ist. Sie fragen sich und andere: Auf welche Verpackung kannst du verzichten? An welcher Stelle kannst du deinen Konsum umstellen, um Abfall zu vermeiden? Aus den gesammelten Informationen entwickelt die Gruppe ein Brett- oder Aktivspiel, in dem die Verpackungsunterschiede sowie die Mehrfachnutzungsund Vermeidungsmöglichkeiten eine Rolle spielen. Dieses Spiel kann auch bei öffentlichen Aktionen zum Thema Abfall eingesetzt werden.

Passt zu:
Abfalltagebuch.

Quelle: www.umweltbildung.at

BNE-Kompetenzen: Interdisziplinär Erkenntnisse gewinnen und gemeinsam planen und handeln.

Alle Vögel fliegen hoch!

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Wald Wiese Bewegen Wasser Stadt und Dorf Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder setzen sich mit den Fähigkeiten einiger Tierarten auseinander.

Vorbereitung:
Kenntnisse über Fähigkeiten unterschiedlicher Tiere vermitteln.

Beschreibung:
Die Kinder bilden einen Kreis und lassen ihre Arme baumeln. Die Gruppenleitung ruft: ?Alle Vögel fliegen hoch!? und streckt dabei ihre Arme hoch. Die MitspielerInnen machen es ihr nach. Dann nennt sie verschiedene Tierarten, die fliegen können. Zwischendurch nennt die Gruppenleitung aber auch Tierarten, die nicht fliegen können. Dabei hebt sie trotzdem ihre Arme. Wer von den Kindern die Arme bei einer Tierart hebt, die nicht fliegen kann, muss ein Pfand abgeben und nach dem Spiel wieder einlösen.

Variante:
Die Kinder können abwechselnd die Spielleitung übernehmen.

Weitergehend:
In dem Spiel können insbesondere Tiere vorkommen, die in einem Lebensraum zu Hause sind, mit dem sic h die Kinder gerade beschäftigen (Streuobstwiese, Moor, Gebirge etc.). Die Gruppe überlegt gemeinsam, welche Tiere dort leben, was die einzelnen Tiere zum Überleben brauchen und ob sie es dort ausreichend bekommen.

Passt zu:
Birdwatch, Flugsilhouetten.

Quellen: Ziegler, B. (2006): Umweltpädagogisches Handbuch für Lehrkräfte und Eltern. Reutlingen.

BNE-Kompetenzen: Sozialkompetenz; Empathie für andere Lebewesen.

Altpapier sammeln

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Winter Aktivieren Stadt und Dorf Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder lernen den Papierkreislaufes und Recyclingmaßnahmen für Altpapier kennen.

Materialien:
Sammel- und Transportbehälter, Schnur.

Vorbereitung:
Einen geeigneten Ort für den Kompost finden.

Beschreibung:
An einem halbschattigen, windgeschützten Ort mit Naturboden bauen die Kinder mit Hilf e der Gruppenleitung einen Dreikammerkompost. Die Vorderseite des Komposts sollte offen bleiben, damit der Kompost leichter umgeschichtet werden kann. Im ersten Abteil sammeln die Kinder die anf allenden pflanzlichen Abfälle aus der Küche, zum Beispiel Kaffeesatz, unbehandelte Obst- und Gemüsereste und Eierschalen. Im zweiten und dritten Abteil schichten die Kinder, wenn der erste Sammelbehälter voll ist, die gesammelten Abfälle, gemischt mit zerkleinertem Hecken- oder Rasenschnitt, auf. Die unterste Schicht sollte aus grobem Material wie Stroh oder Strauchschnitt bestehen. Dann darf der so aufgeschichtete Kompost ruhen, bis der Verrottungsprozess abgeschlossen ist. Der Kompost sollte immer ausreichend feucht, aber nicht nass sein. Die Kinder nutzen den fertigen Kompost anschließend als Dünger für die Beete im Schulgarten oder als Anzuchterde für verschiedene Gartenprojekte. Der Kompost wird von der NAJU-Kindergruppe langfristig gepflegt.

Variante:
Die Kinder legen den Kompost auf dem Schulhof an, weshalb in den Klassenzimmern nun auch ein zweiter Mülleimer für Kompostabfälle aufgestellt wird. Dessen Inhalt wird von der Kindergruppe, vielleicht in Zusammenarbeit mit dem/ der HausmeisterIn, kompostiert.

Weitergehend:
Während des Verrottungsprozesses öffnen die Kinder mit einer Mis tgabel hin und wieder den Kompost und beschäftigen sich mit den kleinen Komposthelfern: Wer lebt im Kompost? Welchen Anteil haben Regenwurm und Co. an dem Umwandlungsprozess?

Passt zu:
Fassadenbegrünung.

Quelle: www.mein-gartentagebuch.net

BNE-Kompetenzen: Interdisziplinär Erkenntnisse gewinnen; gemeinsam mit Anderen planen und handeln.