Fokus Biologische Vielfalt

von der Naturerfahrung zur politischen Bildung

http://www.fokus-biologische-vielfalt.de/botschafterarten/der-feldklee/ $alt

Aktionstipps

Aktionsordner „Kinder entdecken die Natur“

Ob in Stadt oder Wald, auf der Wiese oder im Wasser, der NAJU-Aktionsordner bietet für jeden Lebensraum und jede Jahreszeit 200 spannende Aktionsideen.

Hier den Aktionsordner bestellenAktionsordner

oder Aktionstipps online finden:

Aktiver Krötenschutz

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Wiese Wasser Aktivieren Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder erkennen die Probleme von Amphibien zur Laichzeit und helfen den Tieren.

Materialien:
Eimer, auffällige Kleidung (Gefahr durch Straßenverkehr).

Vorbereitung:
Wo und von wem werden Krötenzäune in der Region betreut? Erkundigungen und Absprachen.

Beschreibung:
Die Gruppe schließt sich der Betreuung eines Krötenzaunes an. Der Krötenzaun muss täglich zweimal kontrolliert werden (morgens und abends). Die Kinder tragen die in Eimern gesammelten Amphibien auf die andere Straßenseite. Dabei werden die Tiere bestimmt und gezählt. Anschließend erfolgt die gemeinsame Auswertung.

Variante:
Die Gruppe initiiert einen neuen Krötenschutzzaun in einem Amphibienwandergebiet.

Weitergehend:
Die Gruppe kann sich für den Bau einer Krötenunterführung einsetzen und mit dem Thema an die Öf fentlichkeit gehen.

Passt zu:
Froschwanderung.

Quelle: www.aktionsideen.de

BNE-Kompetenzen: Empathie und Solidarität für Benachteiligte zeigen können; sich motivieren können, aktiv zu werden.

Alle unsere Entchen

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Forschen Winter Wasser Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder lernen, wie man sich in der Natur verhält, und erkennen verschiedene Wasservogelarten.

Materialien:
Papier und Stift.

Beschreibung:
An einem geeigneten Gewässer, zum Beispiel an einem etwas größeren See mit Schilfgürtel, suchen sich die Kinder am Ufer einen geeigneten Beobachtungsplatz. Nun wird abgewartet: Sind Wasservögel zu sehen? Welche Arten sind bereits bekannt? Wo halten sie sich auf? Sind sie allein oder in einer Gr uppe unterwegs? Die Kinder zeichnen die Vogelarten, die sie sehen, auf. Hinterher zeigen sich die Kinder gegenseitig die Zeichnungen und werten in der Gruppe aus, welche Vögel sie gesehen haben.

Variante:
Die Kinder erhalten einen kleinen Beobachtungsbogen, auf dem Fragen notiert sind.

Weitergehend:
Diese Aktion eignet sich als Einstieg zur Beschäftigung mit dem Biotop Uferzone oder den Lebensgewohnheiten von Wasservögeln.

Passt zu:
Libellenjagd.

Quelle: www.aktionsideen.de

BNE-Kompetenzen: Weltoffen und neue Perspektiven integrierend Wissen aufbauen.

Alle Vögel fliegen hoch!

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Wald Wiese Bewegen Wasser Stadt und Dorf Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder setzen sich mit den Fähigkeiten einiger Tierarten auseinander.

Vorbereitung:
Kenntnisse über Fähigkeiten unterschiedlicher Tiere vermitteln.

Beschreibung:
Die Kinder bilden einen Kreis und lassen ihre Arme baumeln. Die Gruppenleitung ruft: ?Alle Vögel fliegen hoch!? und streckt dabei ihre Arme hoch. Die MitspielerInnen machen es ihr nach. Dann nennt sie verschiedene Tierarten, die fliegen können. Zwischendurch nennt die Gruppenleitung aber auch Tierarten, die nicht fliegen können. Dabei hebt sie trotzdem ihre Arme. Wer von den Kindern die Arme bei einer Tierart hebt, die nicht fliegen kann, muss ein Pfand abgeben und nach dem Spiel wieder einlösen.

Variante:
Die Kinder können abwechselnd die Spielleitung übernehmen.

Weitergehend:
In dem Spiel können insbesondere Tiere vorkommen, die in einem Lebensraum zu Hause sind, mit dem sic h die Kinder gerade beschäftigen (Streuobstwiese, Moor, Gebirge etc.). Die Gruppe überlegt gemeinsam, welche Tiere dort leben, was die einzelnen Tiere zum Überleben brauchen und ob sie es dort ausreichend bekommen.

Passt zu:
Birdwatch, Flugsilhouetten.

Quellen: Ziegler, B. (2006): Umweltpädagogisches Handbuch für Lehrkräfte und Eltern. Reutlingen.

BNE-Kompetenzen: Sozialkompetenz; Empathie für andere Lebewesen.

Arten angeln

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Frühling Sommer Herbst Wald Wiese Winter Gestalten Wasser Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Die Kinder festigen ihre Artenkenntnis.

Materialien:
Schere, Papier, Pappkärtchen, Stifte, Büroklammern, Magnet, Paketschnur, Holzstab, Pappkarton.

Beschreibung:
Die Kinder zeichnen auf die Pappkärtchen die bekanntesten Wassertiere. Dabei kann eine Artenübersicht als Anregung und Erinnerung dienen. Die Kärtchen versehen die Kinder mit Büroklammern. Aus Holzstab, Paketschnur und Magnet knoten sie eine Magnetangel. Ein größerer Pappkarton wird von den Kindern außen zum Thema passend gestaltet. Nun legen die Kinder alle Ar tenkärtchen in den Pappkarton. Reihum angeln sie ein Tier aus dem Karton. Wenn sie es benennen können, dür fen sie die Karte behalten. Wer hat zum Schluss die meisten Tiere erkannt?

Variante:
Das Angelspiel kann auch zu anderen Themen wie Waldtiere oder Bodenlebewesen gestaltet werden.

Weitergehend:
Das Spiel eignet sich gut zur Vorbereitung von Exkursionen.

Passt zu:
Gewässerexkursion.

Quelle: Naturschutzjugend NRW Träger e. V. (1997): Aktionsideen für KindergruppenleiterInnen. Eine Ideensammlung der Naturschutzjugend NRW.

BNE-Kompetenzen: Gemeinsam mit Anderen planen und handeln können; an Entsc heidungsprozessen partizipieren können.

Bau eines Wasserrades

Erstellt: 01.09.2014 Kategorie: Sommer Gestalten Wasser Stadt und Dorf Rubrik: NAJU-Aktionstipp

Zeichnerische Anleitung: Klick auf die Überschrift!

Die Kinder erlangen Kenntnisse über Bau und Funktionsweise von Wasserkraftanlagen

Materialien:
Holzleiste (2 x 2 cm), Sperrholz (3-4 mm stark; Größe der Einzelbrettchen ca. 6 x 12 cm), 20er Nägel oder Dachpappestifte, 60er bis 80er Nägel, kleinere Äste mit Astgabeln.

Vorbereitung:
Material besorgen, Testgewässer ausfindig machen.

Beschreibung:
Die Kinder sägen die Holzleiste auf eine Länge von etwa acht Zentimetern ab. An jede Fläche der Leiste nageln sie ein Sperrholzbrettchen fest. Die Brettchen können je nach Alter der Kinder selbst zurechtgesägt werden oder bereits von der Gruppenleitung vorbereitet worden sein. An die beiden Stirnseiten der Holzleiste schlagen die Kinder je einen längeren Nagel als Achse halb ein. Für die Aufhängung des Wasserrades befestigen sie zwei Astgabeln nebeneinander in dem Fließgewässer, so dass das Wasser die Brettchen berührt. Ist eine Befestigung nicht möglich, können die Astgabeln auch festgehalten werden. Gibt es in der Nähe kein fließendes Gewässer, kann dieses mit einer Dachrinne, Eimern und einer Gießkanne nachempfunden werden.

Variante:
Die Gruppe kann auch einen kleinen Staudamm bauen, den Wasserverlauf durch Bauwerke verändern oder ihn verengen und so die Wasserkraft des Flusses erhöhen. Hinterher müssen alle Bauwerke wieder entfernt werden.

Weitergehend:
Besuch einer Wassermühle, einer Wasserkraftanlage.

Passt zu:
Vorsicht Hochwasser!

Quelle: Ziegler, B. (2006): Umweltpädagogisches Handbuch für Lehrkräfte und Eltern. Prisma Media Verlag.

BNE-Kompetenzen: Interdisziplinär Erkenntnisse gewinnen und handeln.